Go back - Geh zurück,    02.09.2006!

 

Nachdem 1875 die neue Ladegast-Orgel geweiht wurde, hat sich im Verlauf der Zeit einiges getan.
Reparaturen, Stimmen und Reinigen von Orgeln sind fast jährlich durchzuführen. Aber das Alte mit Neuem mischen entspricht nicht der Orgelbaukunst. So wurde die Orgel 1940 mäßig umdisponiert und schließlich 1953 ihrem eigentlichem Klangspectrum beraubt. Fast die Hälfte der Register erfuhr eine Veränderung (Tonhöhe, Ausbau, Umbau).
Bis 2005 hielt die veränderte Disposition. Der neue Kirchenmusiker Jörg Ritter machte sich von 1996 an, in der Sache Orgelumdisponierung auf ursprünglich Ladegast stark. Es wurden viele Benefizveranstaltungen (14) zu deren Gunsten durchgeführt. Nach einem herben Rückschlag (Hochwasser 2002), kam schließlich wieder Hoffnung in die Sache. Denn damals flossen viele Gelder vorrangig in den Wiederaufbau der in Mitleidenschaft gezogenen Gemeinden. Fast 1/4 Mio € sollte die Rückführung kosten, lt. den Angeboten.
Letztendlich unternahm Herr Ritter den Versuch, an Fördermittel der Zeit-Stiftung zu gelangen, was ihm auch gelungen ist. Sie förderte das Vorhaben mit 70.000 €. Pünktlich zum 150. Geburtstag von der großen Ladegast-Orgel im Merseburger Dom, 26.09., wurde der Restaurierungsvertrag unterzeichnet.

DANK an viele Sponsoren (Stadt, Land, Kirche, Landkreis und jeder hier nicht genannte Spender.)

Prospektansicht in neuer und frischer Farbgebung. Prospektpfeifen sind wieder aus Zinn beschafft.
Wiederhergestellt ist auch der Spieltisch - drei Manuale; 33 Register; rd. 2.000 Pfeifen

Herzlichen Dank an Orgelrestaurator Christian Scheffler, Sieversdorf und all seine Mitarbeiter.
Danke, auch an alle Mitwirkenden vor und hinter dem Fest der Orgelweihe.