1 0 0.   O r g e l g e b u r t s t a g
1905 - 2005


Die Kirchengemeinde Schmirma hat sich im Jahre 2005 für ein besonderes Fest entschieden. Am 27.08.05 wurde kräftig gefeiert. Seit diesem Tag gibt es eine Broschüre “Bis jetzt hat sie noch ihre Schuldigkeit gethan”. Plätze waren reichlich besetzt und nach dem Gottesdienst war noch nicht Schluß. Selbst aus umliegenden Orten kamen die Besucher zu dem Festgottesdienst nach Schmirma. 100 wird nicht jeder!, aber eine Orgel sollte es mindestens werden.

So liegt die Gemeinde in der Statistik gut. Die 3. Orgel in der Geschichte ist es. Die erste Orgel (Trampeli) wurde 1830 verkauft. 1852 wurde eine neue angeschafft (Schönburg). Diese wurde 1904/5 durch die Orgelbauanstalt W. Rühlmann erbaut. Nun tut sie seit über 100 Jahren Dienst. Sie hat viel durchgemacht und wartet dringend auf eine grundlegende Reparatur. Aus eigenen Mitteln kann die Gemeinde die Finanzen nicht aufbringen. Dach und Kirchenmalerei sollen im Vordergrund stehen, so berichtete man mir. Die Gemeinde  hofft, nach dem Fest kommen noch viele Spenden ein, so kann eine Reparatur stattfinden. (Mit 850 € können die Hubmembrane im I. Manual gewechselt werden. Eine Stimmung kann eventuell auch noch erfolgen.)
Die Disposition hat sie erhalten, d.h. ein Umbau oder ersetzen von Registern fand nicht statt.

 

Opus 267, pneum. Traktur mit 20 klingenden Stimmen. Da sie so gut erhalten ist, liegt auch an der ständigen Wartung und Pflege des Erbauers. Mitarbeiter waren oft im Jahr vor Ort, positiv gesehen.

 


Bei Fragen stehe ich gern zur Verfügung: Kirchenmusik