1945 - 1959

1960 - 1989

1990 - 1999

2000 - 2014

Kirchengeschichte

Information

 

 

 

1962

Als Vertretung ist Bischofsvikar Göbel etwa ein halbes Jahr in Langeneichstädt.
Neuer Pfarrvikar wird Wolfgang Berard. Unter ihm wird das Grundstück mit Bäumen und Sträuchern bepflanzt und erhält seinen ,,Parkähnlichen“ Charakter.

1963

Aus dem Ursulinenkloster in Erfurt erhält die Gemeinde eine Pieta als Leihgabe.
Am 7. März spendet unser Weihbischof Friedrich Maria Rintelen das Sakrament der Firmung.

1966

Verlegung des Tabernakels auf die rechte Seite, aufgrund der Liturgiereform nach dem Konzil

1967

Visitation und Firmung durch Weihbischof Friedrich Maria Rintelen aus Magdeburg am 01. Oktober

1968

Neuer Pfarrvikar wird Herbert Bangel. Er wirkt als ,,Großer Seelsorger“ Segensreich fast 11 Jahre in der Gemeinde (verst. 12.10.1992 R.i.P.)

1971

Am 10. Mai Visitation und Firmung durch Bischof Johannes Braun, Magdeburg.

1975

Am 16. Mai Firmung durch Bischof Johannes Braun.

1979

Am 2. Juni Visitation und Firmung durch Bischof Johannes Braun aus Magdeburg.
Neuer Pfarrvikar wird Herbert Kabath. Er ist gleichzeitig Kuratus von Nebra.

1981

Die Orte Karsdorf, Wetzendorf und Wennungen werden der Pfarrvikarie Langeneichstädt zugeordnet.

1983

Weihbischof Theodor Hubrich aus Magdeburg spendet am 15. Oktober das Sakrament der Firmung in Langeneichstädt.

1987

Am 26.09. Firmung mit Bischof Johannes Braun. Mit der Versetzung von Pfr. Kabath wird Langeneichstädt nicht mehr mit einem Priester besetzt.
Die Seelsorge erfolgt von Mücheln aus durch Pfarrvikar Johann Storzer.

1987/88

Das Pfarrhaus wird umgebaut und saniert. Es erfolgt der Einbau einer Zentralheizung, die Erneuerung der E-Anlage sowie malerische Instandsetzungen. Im Mai 1988 zieht ein Diakonatshelfer mit seiner Familie dort ein. Im Herbst erhält das Pfarrhaus einen neuen Außenputz.