1945 - 1959

1960 - 1989

1990 - 1999

2000 - 2014

Kirchengeschichte

Information

 

 

 

1945/46

Erste katholische Gottesdienste im Bereich der heutigen Pfarrvikarie in den evangelischen Kirchen.

1950/51

Regelmäßige Gottesdienste in den Orten Göhrendorf, Barnstädt, Kalzendorf, Wünsch und Langeneichstädt

1953

Bischof Rintelen: Ein katholischer Geistlicher soll in Langeneichstädt wohnen. Der Kirchenvorstand in Querfurt beschließt den Grundstückskauf von Frau Friedrich. Im Oktober erfolgt die Auflassung beim Katasteramt Querfurt.

1954

Errichtung der Kuratie Langeneichstädt Vikar Jendrek wird Kuratus
26. September 1954: Erster Spatenstich und Errichtung des Baukreuzes an der künftigen Stelle des Altars.

1955

Beginn der Kirchenbauarbeiten durch die ortsansässige Firma Helmut Walther.
24. April Grundsteinlegung durch Pfr. Deventer. Nach einer Eucharistiefeier in der evangelischen Kirche ,,St. Wenzel“ ziehen die Gläubigen in Prozession von dort aus zum Bauplatz der neuen Kirche.
Am 26. Juni weiht Erzbischof Lorenz Jäger aus Paderborn zur Visitation in Langeneichstädt und in der evangelischen Kirche ,,St. Wenzel“ die Firmung.
Nach nur 100 Arbeitstagen war der Kirchenbau und das Pfarrhaus für die Kirchweihe fertiggestellt.
20. November, Kirchweihe durch Weihbischof Rintelen aus Magdeburg (Bauzeit 10 Monate/ 100 Arbeitstage); Patron der neuen Kirche wird der Heilige Bruno von Querfurt (975-1009).

1956

Errichtung der Pfarrvikarie St. Bruno Langeneichstädt mit den Orten Nemsdorf, Göhrendorf, Barnstädt/ Göhritz, Steigra, Kalzendorf, Jüdendorf, Wünsch und Langeneichstädt durch den Erzbischof von Paderborn Kardinal Jäger. Herr Kuratus Jendrek wird Pfarrvikar.
Das Bistum Magdeburg wurde erst später gegründet. Alles verlief vom Bistum Paderborn aus.

1958

Die Kirche erhält drei Glocken aus Stahlguß
1. St. Wenzel  430 kg  Inschrift: St. Wenzel Patron der Heimat führ uns zur ewigen Heimat
2. St. Nikolaus 300 kg   Inschrift: St. Nikolaus Helfer der Jugend zeig uns den Weg zu Christus
3. St. Maria 210 kg    Inschrift: St. Maria Mutter der Christenheit erbitte uns die Einheit im Glauben
Und jeweils die Jahreszahl  MDCCCCLV  (1955)

1959

Visitation und Firmspendung durch Weihebischof Friedrich Maria Rintelen, Magdeburg